Disruptiv: Deepmind entwickelt mächtige KI mit Datenbankanbindung

Dieser Artikel wurde indexiert von

t3n.de – Software & Infrastruktur

Die Experten von Deepmind zeigen, dass bei KI-Sprachmodellen nicht unbedingt der Grundsatz der schieren Größe die beste Leistung verspricht. Durch die Kombination mit einer Datenbank sei Top-Leistung ebenso möglich.

Die ehemalige Google-Ethik-Forscherin Timnit Gebru und ihr Team hatten in der Arbeit, die zu ihrer Entlassung aus dem Unternehmen führte, betont, dass die schiere Größe von KI-Modellen zu steigender Intransparenz führe. Moderne KI-Modelle würden dadurch noch undurchschaubarer als ein durchschnittliches neuronales Netzwerk – und das sei bereits als „Blackbox“ bekannt. Deshalb sei damit zu rechnen…

weiterlesen auf t3n.de
Werde jetzt t3n-Pro Member

Lesen Sie den originalen Artikel:

Disruptiv: Deepmind entwickelt mächtige KI mit Datenbankanbindung