Einbruch bei externem Dienstleister: Russischer Geheimdienst verliert massiv Daten

Einer bislang unbekannten Hackergruppe ist es offenbar gelungen, geheime Daten in einer Größenordnung von bis zu 7,5 Terabyte beim FSB-Dienstleister Sytech zu erbeuten.

Es könnte sich um das größte Datenleck in der Geschichte der russischen Geheimdienste handeln. Wie die BBC Russia berichtet, hat sich eine Hackergruppe mit dem bislang unbekannten Pseudonym 0v1ru$ Zugang zu Servern des Moskauer Unternehmens Sytech verschafft. Sytech ist ein langjähriger Dienstleister für den russischen Inlandsgeheimdienst FSB, Nachfolger des berühmt-berüchtigten KGB. Dabei haben…

weiterlesen auf t3n.de

 

Advertise on IT Security News.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Einbruch bei externem Dienstleister: Russischer Geheimdienst verliert massiv Daten