Home Office und die Gefahr von RDP-Attacken

Die Verlagerung der Mitarbeiter in das Home Office ist eine große Herausforderung für viele Unternehmen, doch äußerst wichtig, um die Gesundheit der Angestellten vor der Corona-Pandemie zu schützen. Jedoch muss auch ein weiterer Schutz aufrecht erhalten werden: Die Abschirmung der IT-Infrastruktur der Firma gegen virtuelle Angriffe. In diesem Zusammenhang bietet die Tele-Arbeit für Hacker und Malware einen gefährlichen Angriffsweg, der sonst gerne etwas übersehen wird: Angriffe über das Remote Desktop Protocol (RDP), also über den Fernzugriff. Meist kommen VPN-Verbindungen zum Einsatz und spezielle Programme, die einen Tunnel herstellen zwischen dem Client und dem Server. Hier aber liegt die große Gefahr: Die Software muss auf allen Geräten stets auf dem neuen Stand gehalten werden, um keine bekannten Sicherheitslücken zu bergen, die ausgenutzt werden könnten.

 

Advertise on IT Security News.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Home Office und die Gefahr von RDP-Attacken