macOS-Sicherheitslücke in Apples „Wo ist?“-Dienst

Lesen Sie den originalen Artikel: macOS-Sicherheitslücke in Apples „Wo ist?“-Dienst


Die vom Apple-Konzern angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll es leichter machen, eigene Apple-Geräte zu finden – vom MacBook bis zum AirPod. Die App arbeitet verschlüsselt, sodass niemand die generierten Ortungs- und Identitätsdaten auslesen und zurückverfolgen können sollte. Dennoch hat ein Forschungsteam der TU Darmstadt Sicherheitslücken gefunden.

 

Become a supporter of IT Security News and help us remove the ads.


Lesen Sie den originalen Artikel: macOS-Sicherheitslücke in Apples „Wo ist?“-Dienst