Mehr Sicherheit mit intelligenter Gebäudeautomation

Dr. Ralf Hinkel ist Gründer und CEO von Frogblue.

Der Trend zu smarten Gebäuden bietet für die Immobilienwirtschaft zahlreiche Vorteile, denn mit vernetzten, modernen Technologien lässt sich auch intelligente Gebäudeautomation umsetzen, die neben dem Komfort auch die Sicherheit erhöht. Wer im Neubau oder Bestand auf intelligente Gebäudeautomation setzt, wertet seine Immobilie nachhaltig auf. Da viele Nutzer die Möglichkeiten des Smart Homes bereits aus ihrem privaten Umfeld kennen, werden Bürogebäude mit entsprechenden Systemen stärker nachgefragt. Schließlich erhöht Smart Building auch die Sicherheit, beispielsweise durch die Kombination mit Überwachungssystemen und die Anbindung an das Internet für mobile Alarmfunktionen.

Inkompatible Systeme und Standards sowie hohe Investitionskosten beim Einbau klassischer Systeme lassen jedoch einige Interessenten beim Einstieg in die Smart-Office-Welt zögern. Der Mittelständler Frogblue bietet eine drahtlose, skalierbare Lösung, die sich mit wenig Aufwand installieren lässt und flexibel erweiterbar ist. Das macht sie auch besonders geeignet für die Nach- und Umrüstung in Bestandsgebäuden. Denn ein kabelloses System lässt sich leicht nachrüsten, auch bei Veränderungen im Aufbau der Nutzungsflächen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Mit grünen Fröschen zur intelligenten Gebäudeautomation

Die Technologie von Frogblue, die ausschließlich in Deutschland entwickelt und produziert wird, setzt auf kleine grüne Steuermodule, Frogs genannt, die als Herzstück des Systems unsichtbar in den Unterputzdosen unter den Lichtschaltern eingebaut werden. Diese Steuermodule brauchen keine Verkabelung und kommen ohne zentrale Steuereinheit und ohne Daten-Cloud aus.

Die intelligenten frogs schalten, dimmen, messen, öffnen Türen oder reagieren auf Taster, Schalter sowie Fenster- und Türkontakte. Sie kommunizieren untereinander über den etablierten Bluetoot-LE-Standard, was sie besonders energieeffizient macht. Auf Basis der drahtlosen Bluetooth-Technologie bilden sie ein sicheres Netzwerk für den schnellen Austausch von Schaltbefehlen – in das auch Sicherheitsfunktionen direkt eingebunden werden können. Die Kommunikation via Bluetooth ist dabei reichweitenstark und frei von Funkstörungen.

Damm Solar stattet Firmengebäude aus

Wie Unternehmen ihre Gebäude von Anfang an ohne großen Aufwand intelligent gestalten können, zeigt das Beispiel von Damm Solar aus Kaiserslautern. Der Photovoltaik-Experte hat seinen 300 m² großen Firmenneubau mit der Technologie von Frogblue ausgestattet. Das Gebäude verfügt nun über eine Zentral-Ein und -Aus-Funktion sowie eine intelligente Lichtsteuerung und Beschattung. Bei Bedarf kann diese Lösung ohne großen Aufwand erweitert werden. Besonderen Wert legte das Unternehmen Damm Solar bei seinem Firmenneubau auf Nachhaltigkeit. Das Büro wurde in Holzbauweise als Niedrigenergiehaus gebaut. In dieses Konzept passt das smarte System von Frogblue mit den energiesparenden frogs.

Weitere Anwendungen und zusätzliche Sicherheit für Gebäude

Alle Eingangs- und Ausgangssignale des gesamten Netzwerks, also die Informationen von sämtlichen Lichttastern, Leuchten, Jalousien oder Türen lassen sich logisch miteinander verknüpfen. Damit sind zahlreiche Komfort- und Sicherheitsfunktionen realisierbar: von der Steuerung von Beleuchtung, Beschattung oder Fenster über Zutrittskontrollen oder Bewegungsmeldung. Die Einstellungen des dezentralen Bluetooth-Netzwerkes lassen sich dabei jederzeit flexibel anpassen.

Einige Beispiele veranschaulichen diese Möglichkeiten: So kann etwa beim Verlassen des Gebäudes auf Tastendruck das Licht in kompletten Gewerbeeinheiten ausgeschaltet, die Jalousien heruntergefahren und die Heizung auf Abwesenheit geschaltet werden. Sind entsprechende Sensoren installiert, kann ein blinkendes Flurlicht vor dem Verlassen des Büros ein offenes Fenster anzeigen.

Alarmmodus integriert

Das System kann auch einen Alarm auslösen, wenn außerhalb der Arbeitszeiten und ohne korrekten Zutritt ein Lichtschalter betätigt oder eine Innentür geöffnet wird. Im Alarmmodus lässt sich die Stellung von Türen und Fenster überwachen. Das System meldet dann einem Sicherheitsverantwortlichen über eine kostenlose App nicht nur den Alarm, sondern kann durch Kopplung mit Bewegungsmeldern auch mitteilen, an welcher Stelle im Gebäude ungewöhnliche Aktivitäten stattfinden. Je nach Konfiguration ist es so auch möglich, dass bei Alarm alle Lichter im Gebäude angehen und genau an der Stelle der verdächtigen Aktion das Licht blinkt.

Für mehr Sicherheit lassen sich weitere Systeme, wie beispielsweise Überwachungskameras, einfach und gesichert in die frogblue-Lösung integrieren. Beim Erkennen von Bewegungen wird dann gezielt das Licht im Innen- oder Außenbereich des Gebäudes eingeschaltet oder beim Öffnen einer Tür eine Videoaufzeichnung gestartet.

Datensicherheit ohne Cloud

Die gesamte Konfiguration des Systems wird in einer einzigen Backup-Datei gespeichert, die alle Parameter enthält. Diese lässt sich bequem per Mail versenden oder auf einem USB-Stick archivieren. Zudem kann die Datei in-house in einem – oder auf mehreren – Frogs gespeichert werden. Alle Steuerungsinformationen sind so vor unerwünschten Zugriffen sicher. Ein weiteres Sicherheitsplus: Die Daten werden in keiner Cloud gespeichert und sind durch doppelte Verschlüsselung vor unerlaubten Zugriffen sicher.

Für Immobilienbetreiber wie für Fachbetriebe ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Möglichkeiten der intelligenten Gebäudeautomation kennenzulernen und einzusetzen. Mit flexiblen Lösungen lassen sich Immobilien aller Größenordnungen schnell in smarte Gebäude verwandeln, was ihre Effizienz und Sicherheit deutlich erhöht.