Unternehmen investieren in die Sicherheit der Softwarelieferkette

Eine neue Studie unter 350 Entscheidungsträgern aus den Bereichen Anwendungsentwicklung, Informationstechnologie und Cybersicherheit zeigt, dass bei 34 Prozent der befragten Unternehmen in ihren Anwendungen in den letzten 12 Monaten eine bekannte Open-Source-Software-Schwachstelle ausgenutzt wurde, 28 Prozent waren von einer bisher unbekannten („Zero-Day“) Schwachstelle betroffen.

Dieser Artikel wurde indexiert von Security-Insider | News | RSS-Feed

Lesen Sie den originalen Artikel:

Unternehmen investieren in die Sicherheit der Softwarelieferkette