Wie Mitarbeiter für Datenschutz sensibilisiert werden

Lesen Sie den originalen Artikel: Wie Mitarbeiter für Datenschutz sensibilisiert werden


In vielen Unternehmen mangelt es Mitarbeitern immer noch an Kenntnissen zum Datenschutz.

Viele Unternehmen kennen es, in der Theorie herrscht für Mtarbeiter eine klare Regelung, wie die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im eigenen Betrieb umgesetzt werden sollen. Doch in der Praxis sieht es häufig ganz anders aus. Selten gehen Mitarbeiter absichtlich fahrlässig mit sensiblen Daten um. Vielmehr fehlt ihnen vermeintlich die Zeit, sich genügend mit dem Thema auseinanderzusetzen, oder der Blick darauf, dass sie mit ihrem Verhalten gegen die DSGVO verstoßen. Aber genau diese Verstöße können dem Unternehmen im Ernstfall ein hohes Bußgeld einbringen.

Vertrauen beim Datenschutz ist nicht immer gut

Moderne Unternehmenssoftware wird immer intelligenter und ist – vermeintlich – immer besser vor Hacker-Angriffen geschützt. Deswegen setzen Betrüger nun häufiger auf den Menschen als Schwachstelle. Eine Methode stellt das sogenannte Social Engineering dar, bei dem eine zwischenmenschliche Beeinflussung stattfindet, mit dem Ziel, bestimmte Verhaltensweisen bei Personen hervorzurufen und so an vertrauliche Informationen zu gelangen. Social Engineers täuschen dafür Identitäten vor und geben sich etwa als Techniker oder Führungskraft aus, um so geheime Unternehmensinformationen oder persönliche Passwörter abzufragen.

E-Mails von Mitarbeitern können Datenschutz gefährden

Im Gegensatz zum wesentlich individuelleren Social Engineering stellen aber auch Phishing-Mails eine Gefahr dar. Kriminelle bringen dabei E-Mail-Empfänger entweder durch einen Trick dazu, ihre Daten freiwillig weiterzugeben, oder nutzen Spyware, die heimlich im Hintergrund Daten ausspioniert. Das Kunstwort Phishing leitet sich aus den englischen Begriffen „password“ und „fishing“ ab. Zwar glauben viele Menschen, dafür unempfänglich zu sein, dennoch erfreut sich diese Methode nicht ohne Grund bereits seit Jahren großer Beliebtheit unter Betrügern. Mittlerweile stellt es sich als immer schwieriger heraus, eine falsche E-Mail als solche zu erkennen, da Kriminelle immer bessere Methoden entwickelt haben, um an die Daten von Nutzern zu kommen. Sie verwenden beispielsweise E-Mailadressen, die ähnlich aussehen wie die bekannter Nutzer, sich aber doch marginal unterscheiden. Beim sogenannten Pharming setzen sich Hacker zwischen Anwender und Originalwebsite, sodass dieser selbst mit korrekt eingegebener Internetadresse eine gefälschte Webseite aufruft und dort sensible Daten preisgibt.

Sichere Passwörter

Auch wenn wahrscheinlich jeder davon gehört hat, dass ein sicheres Passwort aus mindestens acht Zeichen, darunter Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen, bestehen soll, stellen sie noch immer eine große Sicherheitslücke in Unternehmen dar. Mitarbeiter verwenden oftmals über Jahre hinweg stets dieselben Passwörter, die häufig aus simplen Zahlenfolgen wie 123456 oder den auf der Tastatur nebeneinanderliegenden Buchstaben QWERT bestehen.

Auch Textdateien, die alle relevanten Logins des Unternehmens auflisten und auf den Rechnern der Mitarbeiter gespeichert sind oder ausgedruckt auf dem Schreibtisch liegen, stellen ein leichtes Ziel für Betrüger dar. Da sich die meisten Menschen aber die Vielzahl unterschiedlicher und möglichst komplizierter Passwörter nicht merken können, bieten sich sogenannte Passwort-Manager an. Sie erzeugen und speichern sichere Passwörter verschlüsselt und füllen sie automatisch beim Login aus.

 

Advertise on IT Security News.


Lesen Sie den originalen Artikel: Wie Mitarbeiter für Datenschutz sensibilisiert werden